Veganes Rührei - einfaches Rezept

Veganes Rührei - das beste Rezept

Ja, Du hast richtig gelesen: Veganes Rührei, das geht! Gerne auch als Scrambled Tofu oder Rührtofu bezeichnet ist es nicht nur unfassbar lecker, sondern auch noch äußerst gesund und eiweißreich. Daher eignet es sich nicht nur als feines Sonntagsfrühstück, sondern auch nach einem anstrengenden Workout als Futter für deine Muskeln.

Diese einfache Zubereitung erinnert geschmacklich absolut an echtes Rührei – lass dich überraschen!

Das erwartet dich

Veganes Rührei mit Basilikum

Darum wirst Du dieses vegane Rührei lieben

  • vegan
  • cholesterinfrei
  • einfaches Rezept
  • superlecker
  • perfekt auf Brot
  • hervorragend zum Brunch geeignet

Vegane Butter selbermachen

eine einfache Anleitung
Zum Rezept
Franziska aka Allgäukind

Hey, ich bin Franzi!

Mein Motto lautet: Das Leben ist zu kurz, um schlecht zu essen.

Ich liebe Essen – darum muss es immer lecker sein! Genauso sehr liebe ich es, wenn dieses Essen einfach zuzubereiten ist und bestenfalls auch noch schnell.  Also am liebsten easy peasy und mit Spaß in den Alltag integrierbar. 

Meine liebsten und bewährtesten Rezepte teile ich hier mit dir und und freue mich, wenn diese auch dich in deinem Alltag unterstützen – ganz einfach & mit Genuss! 

Herzliche Grüße, Franzi

Ich wurde bei der Fachfernschule ecodemy ausgebildet!

Warum Rührei ohne Ei?

Mir persönlich fallen da zwei wichtige Gründe ein. Sicher gibt es da noch mehr, doch das sind – wie ich finde – die wichtigsten.

 

Vermeidung von Tierleid in Legebatterien

Eigentlich sollte es kein Geheimnis mehr sein, dennoch möchte ich hier nochmal kurz darauf eingehen. Der Großteil der in Deutschland verkauften Eier stammt aus sogenannten Legebatterien. Hühner können bei natürlicher Haltung eigentlich bis zu 7 Jahre alt werden. In einer Legebatterie jedoch maximal 1,5 Jahre.

Allein das spricht für dafür, das Hühnerei von meinem Speiseplan zu streichen.

 

Gesund, da cholesterinfrei

Hohe LDL-Cholesterinwerte sind einer der gefährlichsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sie können zu Verkalkungen in den Blutgefäßwänden führen, die als Arteriosklerose bezeichnet werden.

Pflanzliche Lebensmittel hingegen enthalten überhaupt kein LDL-Cholesterin, sondern ausschließlich das gesunde HDL-Cholesterin. HDL-Cholesterin wiederum wirkt sich positiv auf einen gesunden Cholesterinspiegel aus.

(Übrigens enthält der vegane Speck auf dem Bild ebenfalls kein LDL-Cholesterin – cool, oder? Falls wir Speck zum Rührei essen, nutzen wir am liebsten den veganen Bacon von Billie Green – unbezahlte Werbung)

Veganes Rührei und veganer Speck

Rezepte, die gut zu veganem Rührei passen

Falls Du – wie einer meiner Brüder – gerne Ketchup zu Rührei isst, solltest Du es mal mit meinem Rezept für den allerbesten Ketchup versuchen. 🙂 Außerdem schmeckt dazu auch sehr lecker mein knusprig leckeres Superfood-Brot (glutenfrei)!

Was ist Kala Namak Salz?

Kala Namak (auch schwarzes Salz oder Schwefelsalz genannt) ist ein Salz, das den typischen schwefligen Geruch mitbringt, den Du z.B. ganz extrem riechst, wenn Du ein hartgekochtes Ei schälst. Es ist also ein Gewürz, das über ein eindeutiges Ei-Aroma verfügt und ist daher besonders bei Veganern sehr beliebt. Seine Wurzeln liegen in der Küche Indiens. Es wird hier für die Verfeinerung von Suppen, Soßen, Gemüsegerichten und Salaten verwendet.

Früher war die Produktion von schwefeligem Salz sehr aufwändig, da eine Mischung aus Steinsalz, Holzkohle, Kräutern und Gewürzen über mehrere Stunden erhitzt wurde. Heute besteht es in der Regel jedoch aus hochwertigem Kristallsalz, das mit Eisen-, Natrium- und Natriumhydrogensulfat angereichert und mit Harad Samen gekocht wird.

Darüber hinaus beinhaltet das Steinsalz Schwefelverbindungen wie Eisensulfid und Schwefelwasserstoff, die für den charakteristischen Geschmack sowie die Färbung sorgen. Obwohl es als Schwarzsalz bezeichnet wird, weist es eher eine rosa bis lila Farbe auf.

Wir nennen es übrigens auch gerne das Pupssalz – einmal am Glas schnuppern und es ist klar weshalb. 🙂

Kala Namak - Steinsalz

Mein veganes Rührei Rezept

Die Art, wie ich unser Rührei zubereite, habe ich für mich über die Jahre immer wieder verändert, bis ich schließlich bei dieser Kombination angekommen bin. Ich habe festgestellt, dass für mich z.B. Kichererbsen nicht so stimmig sind, auch wenn viele andere diese gerne nutzen. Wir arbeiten mit saftigem Räuchertofu, das geht einfach und schnell und schmeckt einfach am allerbesten.

Dann lass uns mal anfangen!

Zutaten für 2 Portionen Tofu-Rührei

  • 1 Block Tofu, ich bevorzuge Räuchertofu (ca. 200 g)
  • 1 rote Zwiebel
  • etwas Olivenöl oder Margarine
  • ca. 150 ml Sojamilch (oder jede andere pflanzliche Milchvariante)
  • ca. 100 – 150 g Sojajoghurt
  • 1/3 TL Räucherpaprikapulver
  • 1 Messerspitze Kurkuma
  • Kala Namak
  • 1 Handvoll Babyspinat (kannst Du weglassen, wenn Du keinen Spinat magst)

 

Optional für die Deluxe Variante

  • 8-10 Cherrytomaten
  • veganer Speck
  • Frühlingszwiebeln (fein geschnitten)
  • Kräuter (gehackt) wie z.B. Petersilie, Schnittlauch oder Basilikum

Zubereitung

Zuerst das Öl in einer Pfanne erhitzen und nebenbei die Zwiebel schälen und würfeln. Diese gibst Du dann zum Öl und brätst sie dort bei mittlerer Hitze glasig.

Dann den Tofu mit deinen Händen bzw. Fingern in kleine Stücke zerbröseln. Du kannst diese auch gerne noch zwischen deinen Fingern zerreiben, damit sie schön matschig werden. Anschließend die „Zwiebelpfanne“ schnappen und den Tofu hinzugeben. Beides zusammen für mehrere Minuten anbraten, dabei weiter die Pfanne erhitzen bzw. die Temperatur etwas hochdrehen. Der Tofu darf unter gelegentlichem rühren gerne anbräunen.

Gib jetzt das geräucherte Paprikapulver und Kurkuma dazu und mische alles gut durch. Kurkuma ist in diesem Fall für die schöne gelbe Rühreifarbe zuständig. 🙂 Falls Du Naturtofu verwendest, gib ein kleines bisschen mehr geräuchertes Paprikapulver dazu.

Zwiebeln glasig dünsten
Tofu zu den Zwiebeln bröseln
Mit Räucherpaprika und Kurkuma würzen

Anschließend die Pflanzenmilch in die Tofumischung unterrühren und bei mittlerer Hitze vor sich hinköcheln lassen, bis die Flüssigkeit fast vollständig verschwunden ist. Jetzt ist der Zeitpunkt für den Joghurt gekommen, zum Tofu-Mix geben und untermischen und ebenfalls nochmal kurz vor sich hinköcheln lassen, damit der Joghurt warm wird.

Wenn Du – so wie ich – gerne noch etwas Grünes im Rührei hast, rühre jetzt noch den Babyspinat dazu. Nach ca. 1 Minute kannst Du dann alles vom Herd nehmen und in zwei Teller füllen.

Pflanzenmilch dazugeben
Mit Sojajoghurt vermischen
Spinat dazumischen

Abschließend über beide Portionen ca. 1 Messerspitze Kala Namak (für das typische Ei-Aroma) streuen und probieren, bei Bedarf nachwürzen. Ganz wichtig: Das Schwefelsalz erst am Ende dazugeben, da sich sonst der Schwefelgeruch beim Garen bzw. in der Pfanne langsam verflüchtigt.

Optional kannst Du noch halbierte Cherry-Tomaten dazu reichen, das Rührei mit frischen Kräutern wie Schnittlauch garnieren oder gebratene Speckstreifen darüberlegen.

Guten Appetit! 🙂

Variationsmöglichkeiten für meine Rührei-Alternative

Statt des Sojajoghurts kannst Du auch gerne Seidentofu verwenden, dann enthält dein veganes Rührei mit Tofu noch mehr Eiweiß. Da Seidentofu etwas fester als Joghurt ist, gib etwas mehr von der Pflanzenmilch dazu, falls dir die Konsistenz etwas zu fest wird.

Für eine käsige Alternative für Rührei kannst Du entweder veganen Streukäse oder Hefeflocken ergänzen.

Du magst dein gebratenes Tofu-Ei gerne noch etwas kompakter im Mundgefühl? Dann wälze ihn vor dem Anbraten in etwas Kichererbsenmehl.

Was ebenfalls sehr lecker ist: Italienische Kräutermischung! Diese aber am besten bereits mit Kurkuma und Paprikapulver dazugeben, damit die Kräuter ihr Aroma gut entfalten können.

Veganes Rührei mit veganem Speck

Wozu isst man Rührtofu bzw. Scrambled Tofu eigentlich?

Ganz einfache Antwort: Zu allem, wozu Du auch ein „Original Rührei“ essen würdest.

  • pur, ohne alles
  • auf Butterbrot
  • auf englische Art, zu veganen Würstchen oder Speck (z.B. veganer Bacon von Billie Green – Werbung unbezahlt) und Bohnen
  • eingewickelt in leckere Wraps zum Mitnehmen
  • und vieles mehr

Für besonders Eilige: Rührei-Ersatz aus dem Supermarkt

Selbstverständlich gibt es inzwischen auch fertiges Rührei, das man im Supermarkt kaufen kann. Schnell und einfach angerührt sollen diese das herkömmliche tierische Rührei ersetzen. Je nach Produkt sind hier mal mehr und mal mit weniger Zusatzstoffen enthalten. Meiner Meinung nach geht jedoch nichts über das selbstgemachte Rührei!

Folgende Produkte kannst Du im Einzelhandel finden:

Easy to Mix veganes Ei von Greenforce

Eine Frühstücks-Alternative aus deutschen Ackerbohnen für Rührei oder Omelette. Vorteil: Das Pulver lässt sich portionieren und verdirbt daher nach dem Öffnen nicht so schnell.

Das pflanzliche Ei zum Selbermixen ist

  • vegan & glutenfrei
  • enthält viel Protein
  • fettarm
  • ohne Zusatz von Soja & Laktose
  • 1 Packung entspricht 10 Eiern

Erhältlich z.B. bei Edeka, REWE, HIT, Müller Drogerie oder online direkt bei Greenforce

Veganes Ei von Greenforce

Vegane Alternative zu Omelette oder Rührei von Soyana

Hier schneidest Du lustigerweise eine Scheibe von der Eierwurst ab und brätst diese dann an. Das Produkt eignet sich für Omelette & Rührei, egal ob klassisches Frühstück oder einfach als Mahlzeit zwischendurch. Einfach portionieren, anbraten, würzen und ab auf den Teller.

  • proteinreich
  • vegan & glutenfrei
  • schell zubereitet
Erhältlich online z.B. bei Velivery
vegane alternative zu omelette oder rührei von Soyana

Vegan-Eia von Lord of Tofu

Eine Soja-Eiweiß-Zubereitung die sich als vegane Alternative zu Rührei und zu anderen herzhaften Ei-Spezialitäten eignet. Das Produkt enthält bereits Schwefelsalz für den typischen Ei-Geschmack.

  • vegan & glutenfrei
  • enthält viel Protein
  • schnelle Zubereitung
  • 100% Bio

Erhältlich z.B. in Biomärkten oder online bei Velivery

Vegan-Eia von Lord of Tofu

Sensational Rührei von Garden Gourmet

Laut Hersteller zum eifreien Kochen und Backen geeignet. Eine flüssige Alternative, die fast wie das tierische Original funktioniert.

Für Pfannengerichte wie Rührei oder Omelette geeignet (würzen muss man selber) aber auch zum Backen. Hier wird das Hühnerei 1:1 durch vEGGIE ersetzt. Da das vEGGIE bereits Fett enthält, kann die im Backrezept enthaltene Fettmenge reduziert werden.

Nur eine Handvoll pflanzliche Zutaten: Wasser*, Rapsöl*, 9% SOJAPROTEIN, natürliches Aroma*, Karottenkonzentrat*.

  • vegan & glutenfrei
  • proteinreich
  • für viele Dinge einsetzbar, da geschmacksneutral

Erhältlich bei REWE

Veggie Ei von Garden GourmetVeggie Ei von Garden Gourmet

Alle käuflichen flüssigen Ei-Varianten solltest Du nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahren!

Disclaimer: Ich recherchiere meine Beiträge mit größter Sorgfalt. Dennoch kann ich keine Gewährleistung geben, dass die Links und Informationen zum Zeitpunkt deines Besuchs aktuell sind – auch wenn ich mich bemühe, jeden Artikel regelmäßig zu aktualisieren. Alle Produkte wurden von mir selbst gekauft, der Artikel erfolgt daher ohne Werbeauftrag. Bitte beachte, dass ich auf dieser Seite dennoch sogenannte Affiliate-Links nutze, jeder dieser Links ist mit einem (*) gekennzeichnet. Wenn Du über einen dieser Links bestellst, erhalte ich eine kleine Provision für meine Arbeit. Der Endpreis ändert sich dabei für dich nicht.

Veganer Speck von Billie Green auf Rührei

Veganes Sonntagsfrühstück gerettet!

Für was auch immer Du dich entscheidest, selbstgemachter Scrambled Tofu oder gekauftes veganes Rührei aus dem Supermarkt: Genieße das nächste vegane Frühstück mit pflanzenbasiertem Ei – egal ob mit oder ohne Gäste!

Lass mich übrigens gerne in den Kommentaren wissen, wie Du das Rezept findest bzw. ob Du ein fertiges Rührei-Produkt besonders empfehlen kannst. Ich bin gespannt!

Du suchst noch mehr einfache vegane Rezepte zu Gerichten, die Du "von früher" kennst? Dann schau mal hier:

Einfaches Rezept für veganes Rührei

Veganes Rührei

Ein einfaches Rezept für Tofu-Rührei (oder Scrambled Tofu). Lecker, saftig und mit herrlichem Ei-Geschmack. Das schmeckt wirklich jedem!
Vorbereitung 10 Min.
Zubereitung 10 Min.
Portionen 2 Portionen

Equipment

  • Pfanne

Zutaten
  

  • 200 g Räuchertofu (nicht zu trocken)
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Olivenöl oder Margarine
  • ca. 150 ml Pflanzenmilch
  • ca. 150 g Sojajoghurt
  • 1/3 TL Räucherpaprikapulver
  • 1 Messerspitze Kurkuma
  • 1 Handvoll Babyspinat
  • Kala Namak

Anleitungen
 

  • Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel schälen und würfeln, bei mittlerer Hitze glasig anbraten
  • Tofu mit deinen Fingern in kleine Stücke zerbröseln und in die „Zwiebelpfanne“ geben, beides zusammen für mehrere Minuten anbraten - der Tofu darf gerne anbräunen
  • Geräuchertes Paprikapulver und Kurkuma dazugeben und gut durchmischen
  • Anschließend die Pflanzenmilch in die Tofumischung rühren und bei mittlerer Hitze vor sich hinköcheln lassen, bis die Flüssigkeit fast vollständig verschwunden ist
  • Dann den Joghurt zum Tofu-Mix geben und untermischen, nochmal kurz vor mitköcheln lassen, damit der Joghurt warm wird und etwas eindickt
  • Rühre jetzt (wenn Du magst) noch den Babyspinat dazu, nach ca. 1 Minute kannst Du dann alles vom Herd nehmen und in zwei Teller füllen
  • Abschließend über beide Portionen ca. 1 Messerspitze Kala Namak (für das typische Ei-Aroma) streuen und probieren, bei Bedarf nachwürzen

Guten Appetit! 🙂

    Mein Tipp

    Optional kannst Du noch halbierte Cherry-Tomaten dazu reichen, das Rührei mit frischen Kräutern wie Schnittlauch garnieren oder gebratene Speckstreifen darüberlegen.
    Keyword Darmgesundheit, Frühstück, glutenfrei, Hauptgericht, herzhaft, Mittagessen, Soulfood, zuckerfrei

    Meine Rezepte bzw. Fotos kannst du dir gerne auch auf Pinterest abspeichern. Pinne das jeweilige Bild einfach auf eine dazu passende Pinnwand und merke dir mein Rezept so für später.

    Vielleicht findest Du ja genau dieses Foto hier am passendsten:

    veganes Rührei