Vegane Mini Amerikaner

Vegane Mini-Amerikaner für jeden Anlass

Vegane Mini-Amerikaner – ich gebe es zu – sind meine „Jetzt muss es schnell gehen und trotzdem richtig lecker sein“-Geheimwaffe. Also lieber Freunde und auch Familie da draußen: Dass ich die mitgebracht habe liegt nicht daran, dass ich mir für euch keine Zeit nehmen wollte… Nö. Es liegt vielmehr daran, dass ich quasi last Minute entschieden habe, ohne jeden Grund und Anlass ein Kuchen-Äquivalent mitzubringen. 

Dieses Rezept ist tatsächlich eines, das ich in meinem Leben sicher schon 50x oder öfter gebacken habe. Früher mit Ei, Milch und Butter… vor 3 Jahren habe ich es für mich veganisiert, nachdem ich so langsam begriffen hatte, wie ich die Mengen bei althergebrachten Rezepten ersetzen kann.

Tatsächlich stammt dieses Rezept sogar aus einem Landfrauen-Backbuch meiner Mutter – es ist also ein echter Klassiker (genauso ein Klassiker wie die knusprigen Haselnuss-Cantuccini)!

Das erwartet dich

Veganes Kleingebäck für Kinderhände

Mini Amerikaner sind ein Klassiker für Groß und klein

Ich kann aus eigener Erfahrung berichten, dass aufwändige Kuchen und klebrige Sachen mit Creme regelmäßig gegen diese Amerikaner abstinken – besonders auf Kindergeburtstagen. Sie sind nämlich klein, handlich und lassen sich auch beim Vorbeirennen am Buffet einfach greifen und im Lauf in den Mund schieben – ich habs selber ausprobiert (apropos einfach greifen und im Lauf verspeisen, die Mini-Gugl eignen sich ebenfalls hervorragend dafür).

Außerdem schmelzen sie bei heißem Wetter nicht und lassen sich auf die beliebigste Art und Weise verzieren – wenn das keine Argumente sind.

Man muss aber natürlich keinen Kindergeburtstag abhalten, nur um Mini-Amerikaner zu backen oder zu essen. Geht auch so… einfach zum Kaffee oder Tee bei Mama, Oma oder wo auch immer.  

Vegane Mini Amerikaner für Kinder
Einhorn-Amerikaner für die Sommerparty

Kommen Amerikaner ursprünglich aus Amerika?

Nope. Amerikaner kommen nicht aus Amerika – also zumindest die flach gebackenen. Tatsächlich kommen sie genausowenig aus Amerika, wie Hamburger (hier natürlich wieder die Patties…) aus Hamburg kommen. Die kommen nämlich tatsächlich wiederum aus den USA. Aber das ist eine andere Geschichte.

In ihrem Ursprung hat man die Amerikaner tatsächlich „Ammoniakaner“ genannt. Das wiederum kommt vom Backpulver, das man für das Gebäck verwendet hat (und auch heute meist noch verwendet). Das Backpulver macht nämlich, dass die Amerikaner so schön locker und luftig werden.

Mein Rezept für vegane Mini-Amerikaner

Da wir nun wissen, dass Amerikaner eigentlich gar nicht aus Amerika kommen, haben wir für heute genug gelernt. Zumindest genug, um direkt mit dem Backen anzufangen. Denn jetzt gehts ab an die Rührschüssel und los mit dem Teiggerühre – wir haben ja keine Zeit zu verlieren.

Die nächste Kuchenhunger-Attacke kommt bestimmt. Und da kann ich dir was Cooles verraten: Die Kollegen hier lassen sich nämlich prima einfrieren und dann in der Mikrowelle auftauen (wer Zeit hat, kann natürlich auch auf die herkömmliche Art auftauen – das hilft dann nur beim spontanen Kuchenhunger nicht weiter)!

Viel Spaß beim Verzieren und guten Appetit!

Franziska aka Allgäukind

Hey, ich bin Franzi!

Mein Motto lautet: Das Leben ist zu kurz, um schlecht zu essen.

Ich liebe Essen – darum muss es immer lecker sein! Genauso sehr liebe ich es, wenn dieses Essen einfach zuzubereiten ist und bestenfalls auch noch schnell.  Also am liebsten easy peasy und mit Spaß in den Alltag integrierbar. 

Meine liebsten und bewährtesten Rezepte teile ich hier mit dir und und freue mich, wenn diese auch dich in deinem Alltag unterstützen – ganz einfach & mit Genuss! 

Herzliche Grüße, Franzi

Ich wurde bei der Fachfernschule ecodemy ausgebildet!
Vegane Mini Amerikaner

Vegane Mini Amerikaner

Diese zuckersüßen veganen Mini-Amerikaner sind kinderleicht nachzubacken und absolut gelingsicher. Veziert mit bunten Zuckerstreuseln sind sie ein Evergreen auf Kindergeburtstagen - besonders im Sommer, denn da schmilzt nix!
Vorbereitung 15 Min.

Equipment

  • Backofen
  • Handrührgerät

Zutaten
  

  • 100 g vegane Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Tüte Vanillinzucker
  • 1 EL Tapiokastärke oder alternativer Eiersatz aus dem Supermarkt
  • 1 Prise Salz
  • 1 Packung Vanillepudding-Pulver
  • 3 EL Pflanzendrink
  • 250 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 1/2 Zitrone
  • 100 g Puderzucker

Anleitungen
 

  • Das gesamte Vanillepudding-Pulver mit den 3 EL Pflanzenmilch zu einer homogenen Masse verrühren - nicht erschrecken: es ist normal, dass sie sehr zäh erscheint und trotzdem tropft - beiseite stellen
  • Butter und Zucker mit dem Rührgerät schaumig rühren
  • Vanillezucker, Tapiokastärke, Salz und die Vanillemasse miteinander verrühren
  • Jetzt das Mehl und das Backpulver einrühren
  • Teelöffelgroße Portionen entnehmen, kurz zwischen den Händen rollen und auf das Blech legen, leicht flachdrücken
  • Bei 190 Grad für 15-20 Minuten backen - nach 15 Minuten schon mal schauen und checken ob sie am Rand bereits goldbraun werden, dann sind sie fertig zum rausholen (zu lange gebacken werden sie trocken!)
  • 5-10 Minuten abkühlen lassen
  • Aus Puderzucker und Zitronensaft eine Glasur anrühren und diese auf die Amerikaner streichen
  • Optional: mit bunten Streuseln bestreuen

Mein Tipp

Die Amerikaner schmecken auch sehr lecker, wenn man die je eine Hälfte der Unterseite mit Zuckerguß, die andere Hälft mit Schokoglasur bestreiche - allerdings sind sie an heißen Tagen dann nicht mehr schmelzsicher. 🙂
Keyword Fingerfood, Geburtstag, Kekse, Kuchen, Muttertag, Süßes
Veganes Kaffeegebäck zum Pinnen

Das könnte dich auch interessieren