Schnelle Sauerkrauttaschen - vegan und ulstralecker

Einfache Sauerkrauttaschen - saftig & knusprig

Sauerkraut… mir begegnen tatsächlich manchmal Menschen, die kein Sauerkraut mögen. Kannst Du das nachvollziehen? Vermutlich nicht, denn dieses Rezept für leckere Sauerkrauttaschen öffnet man vermutlich nur dann, wenn man zumindest ein bisschen an dem aromatisch gegärten Kraut ist. 

Auch heute hat Sauerkraut immer noch ein bisschen den Ruf, eine altbackene Beilage aus Zeiten zu sein, in denen man halt nichts anderes hatte. Dabei ist Sauerkraut wirklich gesund + wahnsinnig lecker und man kann es auf die unterschiedlichsten Arten zubereiten.

Hier und heute widmen wir uns zwar einem Rezept, in dem das Sauerkraut in Blätterteig daherkommt. Wenn Du es jedoch lieber glutenfrei magst, empfehle ich dir an dieser Stelle mein feine Sauerkrautsuppe mit Bohnen – eine echte Seelenwärmerin. 

Das erwartet dich

Sauerkrauttaschen - lecker und vegan

Darf ich vorstellen? Das ist Sauerkraut.

Also bevor ich zu den privaten Geheimnissen vom Sauerkraut selber komme (wo es herkommt und seine inneren Werte – Du verstehst), möchte ich noch auf die Verbindung eingehen, die Sauerkraut und ich haben.

Krautschupfnudeln sind meine liebste Art Sauerkraut zu konsumieren. Das mag einerseits an meiner schwäbischen Prägung liegen. Andererseits aber sicher auch an der Tatsache, dass Krautschupfnudeln nun einmal sind, wie sie sind: Ultralecker.

Aber Sauerkraut ist nicht nur ein hervorragendes Lebensmittel. Es hat auch einen Teil meiner Fernsehkindheit geprägt. Ich war Anfang der 90er harter Fan der Zeichentrickserie „Sauerkraut“, die aus der Feder von Helme Heine stammt. Leider gab es nur eine Staffel, die war und ist aber dafür großartig! Man stelle sich vor, man liegt auf der Couch und schaut „Sauerkraut“ – in der Hand noch warme Sauerkrauttaschen zum Knabbern!

Noch heute kann ich das Titellied komplett auswendig und ich schreibe immer (wirklich IMMER!) den Refrain auf, wenn ich irgendwo einen Gruß hinterlasse(n soll). Egal ob es ein Gästebuch auf einer Hochzeit ist, ein Hüttenbuch beim Wandern, ein Gastgeberbuch in einer AirBnB-Unterkunft oder ein Gipfelbuch – wenn ich etwas hineinschreibe, dann ist es safe der Refrain von „Sauerkraut“. Jeder hat doch irgendein Laster…

Sauerkraut von Helme Heine
Refrain aus Helme Heines Sauerkrautlied

Weitere Rezepte mit Sauerkraut

Vegane Kraut-rouladen

lecker & gesund
ZUM REZEPT
Franziska aka Allgäukind

Hey, ich bin Franzi!

Mein Motto lautet: Das Leben ist zu kurz, um schlecht zu essen.

Ich liebe Essen – darum muss es immer lecker sein! Genauso sehr liebe ich es, wenn dieses Essen einfach zuzubereiten ist und bestenfalls auch noch schnell.  Also am liebsten easy peasy und mit Spaß in den Alltag integrierbar. 

Meine liebsten und bewährtesten Rezepte teile ich hier mit dir und und freue mich, wenn diese auch dich in deinem Alltag unterstützen – ganz einfach & mit Genuss! 

Herzliche Grüße, Franzi

Ich wurde bei der Fachfernschule ecodemy ausgebildet!

Du hast jetzt so richtig Lust auf Sauerkraut bekommen? Kann ich verstehen. Immerhin ist das Superkraut nicht nur lecker, sondern auch noch sehr gesund. Versuchs mal mit meinen veganen Krautwickeln oder einer feinen Sauerkrautsuppe – beides echte Seelenschmeichler. 🙂

Wer hat das sauerkraut erfunden?

Vorneweg: Sauerkraut ist ein Geniestreich – die Erfinder auf der ganzen Welt sind somit allesamt Genies. Da es zu diesen Zeiten aber noch keine Nobelpreise gab, holen wir das hiermit nach und verleihen nachträglich den Kulinarik-Nobelpreis an das gegärte Kraut aus Glas oder Fass. Herzlichen Glückwunsch!

Da ich schon erwähnt habe, dass es gewissermaßen auf der ganzen Welt „erfunden“ wurde, ist das mit der Herkunft nicht ganz so einfach. Aber tragen wir einfach mal zusammen, was so bekannt ist…

Im alten (antiken) Griechenland und auch im Römischen Reich kannte man Sauerkraut bereits. Es war als gegorener und somit gesäuerter Weißkohl bekannt. Von griechischen Naturphilosophen ist bekannt, dass diese den Verzehr von Sauerkraut bereits als gesundheitsfördernd empfohlen haben. 

Die koreanische Variante Kimchi wiederum entstand irgendwann im 7. Jahrhundert. In China kannte man es damals bereits ebenfalls. 

Aber auch die Mongolei  gehört zu den „Erfindern“ des Sauerkrauts. Dort wurde es von Soldaten aus den Horden von Dschingis Khan hergestellt und verzehrt. 

Ihr seht schon: Das Sauerkraut ist weit rumgekommen. 

Den Spitznamen „Krauts“ haben ehrenweiser aber nur wir Deutsche bekommen – von den Engländern und Amerikanern, die uns mal besetzt haben. Das führt man darauf zurück, dass Sauerkraut damals (und in manchen Teilen Deutschlands auch heute noch) in Deutschland als Nationalgericht galt.

Einfache Sauerkrauttaschen - schnell gemacht & vegan
Vegane Sauerkrauttaschen - einfaches Rezept

Sauerkraut ist supergesund

Wie bereits versprochen, widmen wir uns natürlich auch den inneren Werten. Und davon hat das Sauerkraut einiges zu bieten. Allen voran die Tatsache, dass es tatsächlich Vitamin B12 liefert.

Sauerkraut enthält Vitamin b12

„Huch – stimmt das denn?“ wird sich nun der ein oder andere denken. Denn schließlich weiß man doch, dass Vitamin B12 ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vorkommt! 

Tja… was soll ich sagen: Doch – das stimmt. 

Sauerkraut enthält tatsächlich Vitamin B12. Ich muss dir hier aber direkt wieder den Wind aus den Segeln nehmen. Denn auch wenn es das wertvolle B12 enthält, ist es nicht als Lieferant geeignet, der unseren körperlichen Bedarf decken kann. Das liegt zum einen an der verschwindend geringen Menge. Zum anderen hat es auch damit zu tun, dass seine chemische Struktur keine Vitaminwirkung entfalten kann. 

Ja, schade Schokolade – da helfen die Sauerkrauttaschen unserem B12-Haushalt leider nicht. Aber ich finde, dass das dennoch ein ganz interessanter Sidefact ist. 

Trotzdem bietet Sauerkraut nach wie vor viele gesundheitlich Vorteile, hier und heute ein paar davon.

So gesund ist sauerkraut

Sauerkraut enthält fast so viel Vitamin C wie so manches Obst und Gemüse. Wie gesagt nur FAST. Dennoch liefert es so viel, dass Seeleute im 18. und 19. Jahrhundert keinen Skorbut bekommen haben, wenn sie Sauerkraut auf ihren Reisen verzehrt haben. Und es ist definitiv einfacher haltbares Sauerkraut monatelang auf einem Schiff mitzuführen, als schnell verderbliches Obst oder Gemüse. 

Es enthält außerdem reichlich Ballaststoffe, was zusammen mit den natürlich enthaltenen Milchsäuren ein Bomben-Benefit für unseren Verdauungstrakt ist.

Am besten isst man das Sauerkraut roh und erhitzt es nicht nochmal, dann entfaltet es seine gesunde Wirkung am besten. Das ignorieren wir für dieses Rezept hier (und bei Krautschupfnudeln!) einfach mal. 

Zusätzlicher Tipp: Saft des Sauerkrauts keinesfalls wegkippen, wenn man es durch ein Sieb abseiht oder für ein Rezept „ausdrücken“ muss – der ist nämlich ebenfalls sehr gesund! Wer ihn nicht pur trinken möchte, kann ihn gut mit Apfelsaft vermischen.

Sauerkrauttaschen - so gesund ist Sauerkraut
So gesund ist Sauerkraut

Jetzt haben wir dem Sauerkraut hier aber ganz schön gehuldigt… und das, obwohl ja auch der gute Räuchertofu ein echter Star unter den gesunden Lebensmitteln ist.

Um den Rahmen hier nicht unnötig zu sprengen, kannst du bei meinen veganen Piroggen nach schwäbischer Art vorbeischauen. Hier steht nochmal ganz genau, wie Tofu hergestellt wird und was ihn so besonders gesund macht.

Rezept für Sauerkrauttaschen - schnell & einfach

So… jetzt hast Du aber echt gut durchgehalten. Nicht jeder will unbedingt wissen, was Griechen und Mongolen mit Sauerkraut am Hut hatten oder ob da irgendwelche Verstrickungen zum öffentlich-rechtlichen Fernsehen der frühen Neunziger bestehen.

Du hast dir das Rezept daher redlich verdient. Ich empfehle dazu übrigens einen gemischten Salat aus Feldsalat und Radieschen, wenn Du sie noch warum und direkt aus dem Ofen genießen möchtest.

Die Sauerkrauttaschen sind aber auch kalt ein Genuss und daher hervorragend als Fingerfood für Gäste geeignet. Ich verspreche dir: sie werden dir aus den Händen gerissen.

Selbstverständlich kannst Du den Blätterteig auch selber machen (wenn ich kurze Anfälle von Wahnsinn habe, mache ich das auch…). Aber meiner Meinung nach gehört Blätterteig zu den Dingen, wo „Kosten und Nutzen“ (also Aufwand und Geschmack) sich nicht gegenseitig aufwiegen. Nimm daher gerne guten Gewissens gekauften Blätterteig – deine Nerven danken es dir vermutlich. 

Viel Spaß beim Ausprobieren – lass sie dir schmecken!

Sauerkrauttaschen mit Räuchertofu

Sauerkrauttaschen mit Räuchertofu

Diese würzigen Sauerkrauttaschen kann man sowohl heiß als auch kalt genießen. Deshalb eignen sie sich sowohl wunderbar im Sommer als auch im Winter als leckeres Finger-Soulfood.
Vorbereitung 15 Min.
Portionen 8 Taschen

Equipment

  • Backofen

Zutaten
  

  • 1 Rolle Blätterteig
  • 100 g Sauerkraut
  • 100 g Räuchertofu
  • 1 Zwiebel
  • 1 TL Dattelsirup Alternativ: Ahornsirup oder Agavendicksaft
  • 1-2 TL Kümmel
  • Salz & Pfeffer
  • 1 EL Öl
  • 1/2 Packung Soja- oder Hafersahne optional,

Anleitungen
 

  • Räuchertofu und Zwiebel würfeln und zusammen in 1 EL Öl anbraten
  • Dattelsirup unterrühren
  • Sauerkraut dazugeben und ca. 2 Minuten mitbraten
  • Die Mischung mit Salß & Pfeffer und dem Kümmel abschmecken
  • Blätterteig ausrollen und in ca. 10-10 cm große Quadrate schneiden, die Ränder mit Wasser bestreichen
  • Je 1 EL Sauerkrautfüllung auf die Teigquadrate geben und diagonal zusammenklappen; die Ränder mit einer Gabel andrücken, damit sie besser zusammenhalten
  • Optional: Sauerkrauttaschen mit Pflanzensahne bestreichen, wenn Du möchtest, dass sie goldbraun werden
  • Die Taschen bei 200 Grad Umluft für ca. 20 Minuten backen

Mein Tipp

Dazu passt hervorragend ein Feldsalat mit Radieschen und (wer mag) ein Glas Weißwein. 🙂
Keyword Fingerfood, To go, zuckerfrei, zum Mitnehmen
Schnelle vegane Sauerkrauttaschen zum Pinnen