Die beste vegane Schokolade aus dem Supermarkt und wo Du sie findest

Die beste vegane Schokolade & weitere Alternativen

Die beste vegane Schokolade und wo Du sie kaufen kannst

Keine Frage: Schokolade ist für die allermeisten Menschen die Königin aller Süßigkeiten – das lässt sich nicht verleugnen (auch wenn das bei mir ehrlicherweise die Gummibärchen sind 😀 ). Genau aus diesem Grund ist vegane Schokolade auch die Süßigkeit, die es in der größten Vielfalt gibt.

Masse heißt jedoch nicht immer gleich Klasse, daher ist es auch bei Schokolade wichtig genau hinzuschauen. Oder besser: hinzuschmecken.

Welche veganen Schokoladensorten besonders lecker sind (unter anderem welche ich persönlich am liebsten mag) und weshalb Schokolade eigentlich einmal grundsätzlich immer vegan gewesen ist: das verrate ich dir im heutigen Artikel.

(Bevor Du dich jetzt tiefer in die leckeren Schokoladensorten einliest: Back dir noch schnell diese einfachen Schoko-Nussmus-Cookies – die schmecken hervorragend zu diesem Thema. 🙂 )

*Unbezahlte Werbung

Alle Produkte wurden in der Vergangenheit selbst gekauft und dieser Artikel erfolgt ohne Werbeauftrag – dennoch muss ich ihn an dieser Stelle als Werbung kennzeichnen (immerhin werdet ihr mit Produkten zugeschmissen).

Das erwartet dich

Schoko-Cookie-Bites

mit leckerem Nussmus
Zum Rezept
Franziska aka Allgäukind

Hey, ich bin Franzi!

Mein Motto lautet: Das Leben ist zu kurz, um schlecht zu essen.

Ich liebe Essen – darum muss es immer lecker sein! Genauso sehr liebe ich es, wenn dieses Essen einfach zuzubereiten ist und bestenfalls auch noch schnell.  Also am liebsten easy peasy und mit Spaß in den Alltag integrierbar. 

Meine liebsten und bewährtesten Rezepte teile ich hier mit dir und und freue mich, wenn diese auch dich in deinem Alltag unterstützen – ganz einfach & mit Genuss! 

Herzliche Grüße, Franzi

Ich wurde bei der Fachfernschule ecodemy ausgebildet!

Schokolade - eigentlich von Grund auf schon immer vegan

Immer wenn ich gefragt werde, ob ich überhaupt Schokolade essen „darf“ (ich darf alles, ich will nur nicht – by the way 😋), rolle ich innerlich mit den Augen. Denn Schokolade besteht im Grunde nur aus Kakaobohnen, Zucker und Kakaobutter.

Milchschokolade mochte ich tatsächlich noch nie, die war mir immer zu süß. Zartbitter war daher immer die Schokolade meiner Wahl. Erst Recht ab dem Tag an dem ich wusste, dass hochprozentige Schokolade sogar ein Superfood sein kann (je nach Zuckergehalt versteht sich).

Da jedoch viele Menschen annehmen, dass vegane Schokolade auch nur wieder so ein abgekupfertes ungesundes Produkt sei, habe ich mich noch ein bisschen intensiver auf die Spuren der Schokolade begeben.

Die Entstehungesgeschichte von Schokolade (und warum sie heute nicht mehr automatisch vegan ist)

  • Schokolade war einmal das Elite-Getränk der Maya und Azteken, die diese in roher Form mit Wasser getrunken und durch mehrmaliges „umschütten“ aufgeschäumt haben – diese nannten die Schokolade damals „cacahuatl“
  • 1521 eroberten und zerstörten spanische Eroberer das Reich der Azteken und entdeckten so die Schokolade
  • Da ihnen die Schokolade im ursprünglichen Zustand zu bitter war, haben sie diese mit Zucker angereichert
  • Man geht daher davon aus, dass ein spanischer Eroberer die Schokolade nach Europa gebracht hat
  • Die erste offizielle Ladung Kakaobohnen gelangte im Jahr 1585 von Veracruz über den Atlantik nach Sevilla
  • Von Spanien aus verbreitete sich Schokolade als süßes Getränk über ganz Europa
  • Mit Milch verarbeitet wurde die Schokolade 1830 zum ersten Mal in Deutschland (diese wurde jedoch noch nicht in Tafeln gegossen)
  • 1847 wurde die erste Tafelschokolade von dem Niederländer van Houtens mit geschmolzener Kakaobutter (in Formen gegossen) hergestellt – ohne Milch
  • Die Schweizer waren es jedoch, die die Milchschokolade Ende des 19. Jahrhunderts „perfektioniert“ haben
Infografik Beste Schokolade

Wann ist Schokolade vegan - bzw. was ist in Schokolade nicht vegan?

Die Antwort ist so simpel wie naheliegend: Schokolade ist immer dann vegan, wenn sich darin kein tierisches Produkt befindet.

Das ist natürlich in erster Linie Milch – klar. Aber auch Milchpulver findet häufig Verwendung (besonders in sogenannter Billigschokolade) und trägt dazu bei, dass Schokolade dann nicht mehr vegan ist. Und natürlich Sahne. Ebenso wie Honig, der z.B. in besonderer Feinkostschokolade hin und wieder Anwendung findet.

Ist vegane Schokolade ungesund?

Ehrliche Antwort und die ist wirklich wahr: Vegane Schokolade kann sogar wesentlich gesünder sein, als herkömmliche Milchschokolade. Hättest Du das gedacht?

Reiner Kakao ist ein sogenanntes Superfood: Er enthält nämlich besonders viele Polyphenole, Flavanoide und sekundäre Pflanzenstoffe. Diese bekämpfen die freien Radikale in körpereigenen Zellen. Normalerweise sind diese vor allem in Obst und Gemüse enthalten.

Gesunde Schoko-Bites

An dieser Stelle möchte ich dir dieses (ein hier sehr beliebtes) Rezept von mir empfehlen. Diese fantastisch saftigen Schokoladen-Süsskartoffel-Brownie-Bites sind nicht nur superlecker, sondern auch

  • zuckerfrei
  • glutenfrei
  • mit ordentlich Eiweiß vollgepackt

„Hochprozentige“ Schokolade (Kakaoanteil von über 70%, keine Schnapspralinen) ist somit tatsächlich eine gesunde Süßigkeit. Und in dieser Form ist Schokolade schon immer vegan (siehe auch im Abschnitt „Die Entstehungesgeschichte von Schokolade“). Dann enthält Schokolade nämlich in der Regel auch wenig bis keinen Zucker.

Milchschokolade, wie sie meisten sie am liebsten essen, strotzt jedoch nur so vor Zucker und Milchfett. Diese kannst Du in jedem Fall als ungesund betrachten. Zumindest verglichen mit einer (veganen) Zartbitterschokolade.

Vergleicht man nun jedoch herkömmliche Milchschokolade und vegane Milchschokolade miteinander, sind beide gleich (un)gesund – gemessen an Zucker und Fett. Du kannst dir deine vegane Schokolade also ruhigen Gewissens schmecken lassen.

So gesund ist vegane Schokolade

Die besten veganen Schokoladensorten

Jetzt aber endlich zum Grund, weshalb Du hier bist: Zu den besten veganen Schokoladensorten und wo Du diese kaufen kannst!

Leckere vegane Milchschokolade

Lindt vegan Pur

Es überrascht jetzt nicht wirklich, dass ich hier Lindt nenne. Auch wenn Lindt recht lange gebraucht hat, um mit der simplen „Milchschokoladenvariante“ um die Ecke zu kommen. Die Hello Lindt Sorten (siehe „weitere feine Schokoladen) sind ja – zu Recht – schon eine ganze Weile in aller Munde. 

Vegan Pur von Lindt schmeckt wie eine Milchschokolade schmecken sollte (sagt mein Mann) und schmilzt schön im Mund. Es handelt sich hierbei übrigens um dieselbe Schoki, wie Lindt sie auch für die Osterhasen und Weihnachtsmänner von „Hello Vegan“ verwendet.

Erhältlich: In allen gut sortierten Supermärkten wie Edeka, REWE und Co.

PUR ohne Muh von Ritter Sport

Ritter Sport bietet tatsächlich einiges an veganen Schokoladen an, ein paar davon sind schon seit vielen Jahrzehnten im Sortiment, wie z.B. Marzipan. PUR ohne Muh ist ganz frisch seit Januar im Sortiment und ist eine echte Alternative zur herkömmlichen Milchschokolade. Sie kommt wie immer im Quadrat daher und hat daher den herrlich festen Biss, für den man Ritter Sport liebt (oder auch nicht).

Erhältlich: In allen gut sortierten Supermärkten wie Edeka, REWE und Co.

Die beste vegane Zartbitter-Schokolade

ZARTBITTER mit 52% Cacao von Lindt

Ich liebe diese vegane Schokolade! Sie ist wunderbar zart schmelzend und und hat eine herrlich zarte Zarbitternote. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es sich hierbei um die gleiche Schokolade handelt, die auch für die zartbitteren Osterhasen und Nikoläuse verwendet wird. Sie hat wie gesagt einen tollen Schmelz und ist richtig schön rund im Geschmack.

Erhältlich: In allen gut sortierten Supermärkten wie Edeka, REWE und Co.

Edelbitter von Moser Roth

Diese nenne ich unter anderem, da sie einfach ein unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis hat. Sie schmeckt wie eine Zart- bzw. Edelbitter Schokolade schmecken sollte und kostet auch nur knappe 90 Cent.

Erhältlich: Ausschließlich bei ALDI, da Eigenmarke.

Die besten veganen Schokoladen

Vegane Schokolade die Kindheitserinnerungen weckt

Schaka Lotta von Vantastic Foods

Dir fehlen Kinder Riegel oder Kinder Schokolade? Dann ist das hier dein Produkt. Du wirst vermutlich keines finden, das dem Original näher kommt. (Wenn Du Yogurette vermisst, ist die Schaka Berry von Vantastic Foods übrigens die richtige vegane Schokolade für dich)

Die Riegel von Schaka Lotta sehen nicht nur fast identisch aus, sonder ähneln dem Original wirklich fast aufs Haar. Ich liebe es, diese Schokolade zu verschenken, da sich bisher jeder über diesen Kindheits-Backflash gefreut hat.

Erhältlich: Direkt im Online-Shop von Vantastic-Foods oder in sehr gut sortierten REWE-Filialen.

Roasted Hazelnut von Veganz

Ehrlich: Die erinnert an Kindheit! An die Vollnuss-Schokoladentafeln, die Oma mitgebracht hat. Vermutlich kennt sie noch jeder, diese Tafel von Aldi (oder war es Norma?), wo die Schokolade in transparente Plastikfolie und einem Kartonschuber mit Sichtfenster verpackt war. Ach… was habe ich es gerne gegessen. 🙂 Perfekt für einen Netflix-Marathon mit Schoko und Chips geeignet – schön nussig und auch ein bisschen dunkler als normal, daher nicht zu süß.

Erhältlich: Online bei Vekoop, bei DM und auch in gut sortieren REWE-Filialen.

Vegane Nuss-Nougat-Schokolade und Vollnuss

Vego von Vego

Der Klassiker unter den veganen Schokoladen und bis 2018 auch fast die einzige, die man essen konnte… Sie ist sehr reichhaltig, hat eine wunderbare Nougatnote und einen schönen Biss durch die ganzen Haselnüsse. Außerdem ist sie Bio – man sollte sie auf jeden Fall mal probiert haben! Eine sichere Bank, die man eigentlich in jedem Bioladen findet.

Erhältlich: Bisher nur in Biomärkten und online.

Dunkle Nougat von Vivani

Ach was ist die fein! Ebenso zart schmelzend wie die Vego, nur wesentlich schmaler bzw. dünner, was dem ein oder anderen möglicherweise einfach besser gefällt. Sie schmilzt quasi, wenn deine Zunge sie berührt und hat wirklich eine traumhafte Nougat-Note. Wenn Du gerne selbst Schokoladen-Croissant bäckst: Probiere es mal mit dünnen Streifen dieser Schokolade, Du wirst nichts anderes mehr verwenden.

Außerdem ist sie eine prima Schokolade zum Verschenken: hochwertig, Bio und lecker! Es hat sic noch keiner beschwert. 🙂

Erhältlich: Im Vivani-Onlineshop oder in Biomärkten.

Roasted Hazelnut von Veganz

Siehe weiter oben bei „Schokolade die Kindheitserinnerungen weckt„.

Eine echte Schokoladenspezialität - Bio & zuckerfrei

Feinstes Dattelkonfekt von Djoon

Ich bin gestorben und im Himmel aufgewacht, dachte ich dieses Jahr auf der Veggie World, als ich die Dattelpralinen von Djoon probiert habe!

So etwas wunderbar Feines – einfach großartig. Die Dattelpralinen von Djoon werden mit besten Bio-Zutaten hergestellt und kommen komplett ohne Zucker aus. Die Süße stammt hier allein von den Datteln. Ummantelt werden die kleinen Kunstwerke von bester Bio-Kakaomasse.

Es gibt sie in mehreren Geschmacksrichtungen und ich empfehle definitiv den Mixpack – es sind nämlich alle großartig. Auf den ersten Blick wirken sie auf den ein oder andere möglicherweise etwas kostspielig, jedoch ist jede einzelne so reichhaltig im Geschmack, dass eine als Nachtisch vollkommen ausreicht und sie somit schon ein paar Tage halten. 🙂

Erhältlich: Kaufen könnt ihr sie aktuell ausschließlich online.

Weitere feine vegane Schokoladensorten

Hello Vegan von Lindt

Hier sind wirklich alle Sorten gut! Muss ich mich entscheiden, dann in jedem Fall für die Sorten Haselnuss und Popcorn! Mein Mann – bekennender Schokoholic – findet eigentlich alle großartig. Diese leckeren schmalen Tafeln kannst Du in folgenden Sorten kaufen:

  • Vegan Sweet’n Salty Popcorn (mein Favorit von Hello vegan)
  • Vegan Roasted Salty Almonds
  • Vegan Salted Caramel
  • Vegan Cookie

Erhältlich: In allen gut sortierten Supermärkten wie Edeka, REWE und Co.

Sesam von Ritter Sport

Achja, die Ritter Sport Sesamschokolade. Was haben wir danach gesucht… EWIG! Aber die Sucherei hat sich gelohnt, sie ist nämlich tatsächlich extrem lecker und wird von Markus fast genauso geliebt wie sämtliche veganen Sorten von Lindt. Durch den gerösteten Sesam hat sie einen angenehmen Biss und auch Sesamgeschmack – wenn man Sesam mag. 🙂

Erhältlich: In allen gut sortierten Supermärkten wie Edeka, REWE und Co.

Mandel Quinoa vegan von Ritter Sport

Richtig schön dunkel ist diese vegane Schokolade und hat durch die Mandeln und Quinoa einen tollen Biss. Ganz tolles Aroma mit dem Siegel „lieben wir“. Es handelt sich hierbei um eine der ersten offiziellen veganen Schokoladen von Ritter Sport und sie ist zu Recht im Sortiment geblieben. Ich möchte sie in jedem Fall nicht missen und kaufe sie regelmäßig!

Erhältlich: In allen gut sortierten Supermärkten wie Edeka, REWE und Co.

Die besten veganen Schokoladenpralinen, Schokolinsen und Co.

Pralinen von das Bernsteinzimmer

Sicher hast Du schon vom Bernsteinzimmer gehört. Falls nicht, solltest Du das dringend ändern. Wir sprechen hier von kleinen wunderbaren Pralinen, die ihresgleichen suchen. Vollständig vegan kommen diese nämlich in den fantastischsten Kreationen daher. Maple-Pecan, Edelnougat-Arriba und Matcha-Cashew wurden zuletzt sogar preisgekrönt. Wir haben sie probiert – ein Gedicht!

Erhältlich: In erster Linie im Onlineshop, vereinzelt in kleinen Feinkostläden wie z.B. das OmNomNom in München.

Vivani Riegel

Die Riegel von Vivani können genauso viel wie ihre großen Schwestern in Tafelform. Sie sind zart schmelzend und etwas größter als Kinderriegel – allesamt mit leckerer Füllung. Es sind alle wirklich superlecker. Wenn ich mich entscheiden müsste, dann für Dark Nougat oder White Nougat Crisp.

Erhältlich: In Bio-Märkten oder online.

Bio Meeresfrüchte von Clarana

Du hast früher gerne Guylian gefuttert bzw. kannst dich noch gut an den Werbespot aus den Neunzigern erinnern? Dann bist Du hier richtig: Die leckeren Meeresfrüchte aus feinster Marmor-Schokolade sind zart schmelzend, zu 100% Bio und kommen ohne Palmöl aus.

Erhältlich: In erster Linie direkt bei Clarana online, in Geschäften habe ich sie noch nicht gesehen.

Schakalode Monsters von Vantastic Foods (Smarties-Dupe)

Mein Mann liebt Smarties – das Original ist selbstverständlich nicht mehr drin. Aber das Dupe von Vantastic Foods lässt hier keine Wünsche offen: Schokolade mit einer knackig-bunten Hülle ummantelt, die nicht nur lecker ist sonder mit der man auch prima Muffins und Kuchen verzieren kann. Die bunten Schokolinsen kommen in den Farben grün, gelb, blau und braun zu dir. (gibts auch im „ungesunden“ 500 g Beutel… 😉 )

Erhältlich: In erster Linie im Online-Shop von Vantastic Foods, vereinzelt in gut sortierten REWE-Filialen.

Meine allerliebsten veganen Schokoladen!

Eingangs habe ich ja bereits versprochen, dass ich auch meine ganz eigenen Lieblingssorten nenne. Das will ich an der Stelle tun. Allerdings noch mit einer witzigen Anekdote vorneweg:

Ich habe früher fast keine Schokolade gegessen, ich mochte einfach keine. Es gab genau drei Sorten, die ich mochte: Die Vollnuss in Zellophan von Aldi oder Norma (weiß ich nicht mehr genau), Yogurette und ab und zu einen Kinder Riegel. Das wars.

Wirklich gerne esse ich Schokolade erst, seit ich vegan lebe. Und wenn, dann greife ich zu folgenden Sorten:

Immer Zuhause: 

Alternativ aus dem Supermarkt:
Meine veganen Schokoladen Favoriten

Mein Fazit

Wie Du siehst, gibt es wirklich für jeden Geschmack die passende vegane Schokolade. Egal ob man eher ein Anhänger der Milchschokolade ist oder aber gerne etwas ganz Ausgefallenes nascht: Die Bandbreite ist heute riesig! Und ich bin mir sicher, dass wir mit Freude darauf waren dürfen, was noch alles kommt – ich bin in jedem Fall gespannt.

Lasst sie euch schmecken, egal für welche ihr euch entscheidet!

Lust auf Schokoladige Rezepte?

Meine Rezepte bzw. Fotos kannst du dir gerne auch auf Pinterest abspeichern. Pinne das jeweilige Bild einfach auf eine dazu passende Pinnwand und merke dir mein Rezept so für später.

Vielleicht findest Du ja genau dieses Foto hier am passendsten:

Die beste vegane Schokolade