Saftiger veganer Carrot Cake

Veganer Carrot Cake - extra saftig im Frühlingslook

Ach ja – es geht nicht viel über einen so richtig leckeren Karottenkuchen, besonders im Frühling, wo Ostern gar nicht mehr weit liegt. Ein veganer Carrot Cake ist daher auch bei uns erst kürzlich wieder in den Ofen gewandert – vegan, lecker und mit Frühlingsdeko statt Zuckerkarotten. 🙂

Ich hatte einfach unbändige Lust auf etwas Saftiges zum Nachmittags-Tee und da wir noch einige Karotten und auch gemahlene Mandeln Zuhause hatten, ist es eben dieser leckere Carrot Cake geworden. Bei uns ist es die „zuckerfreie“ Variante, gesüßt mit Erythrit (Xucker), natürlich kannst Du aber auch einfach die gleiche Menge an Haushaltszucker verwenden.

Bei uns gab es in meiner Kindheit tatsächlich nie Karottenkuchen. Ich glaube, dass ich meinen ersten tatsächlich erst als Teenie gegessen habe. Macht aber nix – besser späte als nie! 

Dieses Rezept ist in jedem Fall supereinfach (Du willst es noch einfacher und schneller? Dann schau mal bei meine veganen Mini-Amerikanern vorbei), geht relativ schnell und auch das Frosting geht ratzfatz

Das erwartet dich

Veganer Carrot Cake zum verlieben

Veganer Carrot Cake zum Osterfest

Ich weiß, üblicherweise bäckt man zu Ostern das obligatorische Lamm oder auch den Hasen. Beides ist mir ehrlich gesagt meistens zu trocken, auch wenn die beiden Kandidaten natürlich ohne Frage zum Oster-Frühstückstisch (oder auch Kaffee) gehören. Ostern bei Mama ohne Rührkuchenlamm? Undenkbar. 

Dennoch ist ein Carrot Cake für mich die ideale Alternative zum „staubigen“ Rührkuchen. Nicht zuletzt, weil Möhrchen durch den Bezug zu einem Häschen irgendwie gut zu Ostern passen. Als Mitbringsel zum Osterkaffee bei Mama oder Oma wird er auf jeden Fall sicher gerne gesehen. 🙂

Franziska aka Allgäukind

Hey, ich bin Franzi!

Mein Motto lautet: Das Leben ist zu kurz, um schlecht zu essen.

Ich liebe Essen – darum muss es immer lecker sein! Genauso sehr liebe ich es, wenn dieses Essen einfach zuzubereiten ist und bestenfalls auch noch schnell.  Also am liebsten easy peasy und mit Spaß in den Alltag integrierbar. 

Meine liebsten und bewährtesten Rezepte teile ich hier mit dir und und freue mich, wenn diese auch dich in deinem Alltag unterstützen – ganz einfach & mit Genuss! 

Herzliche Grüße, Franzi

Ich wurde bei der Fachfernschule ecodemy ausgebildet!

NOCH MEHR süsse Rezepte

Du hast jetzt so richtig Lust auf Kuchen, dir schwebt aber etwas Fruchtigeres oder Beerigeres vor? Dann versuch es mal mit meinen herrlich luftigen Erdbeertörtchen oder dem streuseligen Johannisbeerkuchen (außerhalb der Saison lassen sich Johannisbeeren auch prima als TK verarbeiten) – beide mit absoluter Leckergarantie. 🙂

Gemüse im Kuchen ist eine echt feine Sache

Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich früher immer dachte „Warum zur Hölle macht man Gemüse in einen Kuchenteig, das soll doch eine Süßigkeit sein?!“. Ja, damals war ich jung und dumm und wusste es nicht besser. 😉 Heute ist mir zum Glück klar, dass Kuchen mit Gemüse einfach herrlich saftig wird. 

Da wären ja nicht nur die Karotten im Karottenkuchen, sondern auch Zucchini, Avocado, Rote Bete, Süßkartoffeln und Co lassen sich hervorragend im Kuchenteig verarbeiten. Wer noch einen Schritt weitergehen möchte, ersetzt sein Mehl komplett durch Hülsenfrüchte und Voila – fertig ist der Superfood-Kuchen! 

Gemüse ist in einem Rührkuchen in jedem Fall eine Komponente, die einen gewissen Benefit mitbringen kann.  Mein erstes Experiment mit Gemüse im Kuchen war übrigens Avocado – es war ein grüner Kastenkuchen, der bei meinen Arbeitskollegen großartig angekommen ist. Und damals habe ich noch gar nicht vegan gelebt!

Die Vorteile von Gemüse im Kuchen

Wie gesagt gibt es viele Möglichkeiten, Gemüse in Kuchen und Co unterzukriegen, ohne dass es andere merken (falls Du es ihnen nicht erzählst).  Folgende Vorteile kann so ein „Gemüsekuchen“ mit sich bringen

  • der Kuchen wird fettärmer
  • außerdem kalorienärmer
  • und obendrein vitaminreicher, ohne dass der Geschmack leidet
  • außerdem lässt sich anchmal je nach Gemüseart etwas Zucker sparen
Veganer Karottenkuchen - supersaftig und supereinfach

Disclaimer: Bitte beachte, dass ich auf dieser Seite sogenannte Affiliate-Links nutze. Wenn Du über einen dieser Links bestellst, erhalte ich eine kleine Provision für meine Arbeit. Der Endpreis ändert sich dabei für dich nicht. Wo immer möglich kennzeichne ich diese Affiliate-Links mit einem Sternchen (*).

Dein Rezept für veganen Karottenkuchen

So – jetzt aber endlich zum Rezept. Wenn Du es dir ausdrucken möchtest, dann springe wie immer mit einem der beiden Buttons einfach zum druckbaren Rezept oder direkt zur Druckansicht. 

Viel Spaß beim Nachbacken und genießen! 😀

Zutaten

Für den Kuchenteig
  • 250 g Karotten
  • 125 g vegane Butter, zimmerwarm
  • 100 g Erithryt/Xucker * (alternativ Haushaltszucker)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Messerspitze Vanille
  • 2 EL Tapiokastärke (alternativ Eiersatz für 2 Eier – weitere Alternativen in meinem Artikel „einfach vegan backen“)
  • 125 g Dinkelmehl
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 1 TL Apfelessig
  • 1/2 TL Natron

Für das Frosting bzw. die Creme

  • 200 g veganer Frischkäse
  • 80 g Puderxucker * (alternativ herkömmlicher Puderzucker)
  • 1/2 TL Zitronensaft
  • 1 Messerspitze Vanille

Deko

  • Essbare Blüten (alternativ bzw. klassisch: Möhrchen aus Zucker oder Marzipan)

 

Zubereitung

  • Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen
  • Boden der Springform mit Backpapier bespannen und den Rand gründlich einfetten
  • Karotten fein reiben und zur Seite stellen
  • Die zimmerwarme Butter mit Xucker, Salz und Vanille in einer Rührschüssel cremig aufschlagen
  • Portionsweise die Tapiokastärke unter die Buttermasse rühren
  • Karotten dazugeben und ebenfalls von Hand einrühren
  • Jetzt Mehl, Zimt und Backpulver untermengen
  • Mandeln, Natron und Essig dazugeben und alles zusammen kurz verrühren
  • Teig in die vorbereitete Form füllen und glatt streichen
  • Auf mittlerer Schiene ca. 35-40 Minuten backen – nach 35 Minuten mit Stäbchentest checken, ob er schon fertig ist
  • 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, danach aus der Form nehmen und vollständig auskühlen lassen

Frosting

  • Alle Zutaten mit dem Handrührgerät glatt rühren und mit einem Löffel oder Teigschaber schön gleichmäßig auf den Kuchen streichen

Topping / Deko

  • Zum Schluss noch mit den essbaren Blüten – oder ganz klassisch: Marzipanmöhrchen – dekorieren

Guten Appetit! 🙂

Einfaches veganes Carrot Cake Rezept
Veganer Carrot Cake

Veganer Carrot Cake

Ein klassischer Carrot Cake: Saftig, aromatisch und lecker - mit kleinem Frühlingstwist durch essbare Blüten.
Vorbereitung 15 Min.
Zubereitung 35 Min.

Equipment

  • 1 kleine Springform

Zutaten
  

Kuchen

  • 250 g Karotten
  • 125 g vegane Butter, zimmerwarm
  • 100 g Xucker alternativ normalen Haushaltszucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Messerspitze Vanille
  • 2 EL Tapiokastärke alternativ anderer Ei-Ersatz für 2 Eier
  • 125 g Dinkelmehl
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 100 g gemahlene Mandeln mehr Nährstoffer: unblanchierte
  • 1 TL Apfelessig
  • 1/2 TL Natron

Frosting (Creme)

  • 200 g veganer Frischkäse
  • 80 g PuderXucker alternativ: herkömmlicher Puderzucker
  • 1/2 TL Zitronensaft
  • 1 Messerspitze Vanille

Deko

  • Essbare Blüten

Anleitungen
 

Teig

  • Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen
  • Boden der Springform mit Backpapier bespannen und den Rand gründlich einfetten
  • Karotten fein reiben und zur Seite stellen
  • Die zimmerwarme Butter mit Xucker, Salz und Vanille in einer Rührschüssel cremig aufschlagen
  • Portionsweise die Tapiokastärke unter die Buttermasse rühren
  • Karotten dazugeben und ebenfalls von Hand einrühren
  • Jetzt Mehl, Zimt und Backpulver untermengen
  • Mandeln, Natron und Essig dazugeben und alles zusammen kurz verrühren
  • Teig in die vorbereitete Form füllen und glatt streichen
  • Auf mittlerer Schiene ca. 35-40 Minuten backen - nach 35 Minuten mit Stäbchentest checken, ob er schon fertig ist
  • 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, danach aus der Form nehmen und vollständig auskühlen lassen

Frosting

  • Alle Zutaten mit dem Handrührgerät glatt rühren und mit einem Löffel oder Teigschaber schön gleichmäßig auf den Kuchen streichen

Topping / Deko

  • Zum Schluss noch mit den essbaren Blüten - oder ganz klassisch: Marzipanmöhrchen - dekorieren

Guten Appetit! 🙂

    Keyword Geburtstag, Kuchen, Muttertag, Ostern, Soulfood, Süßes, vegane Ostern
    Dein einfaches veganes Carrot Cake Rezept zum Pinnen